myblog.de/prin.cess
Gratis bloggen bei
myblog.de

Dinge, die besser sind als Handball gucken



Eine Demo anmelden und die Ausrottung der Wale fordern. (Wahlweise Biber, den Regenwald oder Kindergartenkinder ausrotten wollen)

Probieren, ob man die Produktabbildung einer Tiefkühlpizza Mozzarella als Masturbationsvorlage verwenden kann. Klappt sicher nicht sofort, aber man hat ja 60 Minuten (plus Verlängerung) Zeit sich sexuell umzustellen.

Einen Plan zur Rettung der Welt erarbeiten.
 
Die Zeugen Jehovas doch mal in die Wohnung lassen.
 
Solange „Ich bin Gott“ sagen, bis du es selbst glaubst.

Mal ausprobieren, ob Milch-Schorle schmeckt. Gegebenenfalls Milch-Schorle zu DEM Getränk 2007 ernennen.

Freude verbreiten. Zum Beispiel in alle Durchfahrt-Verboten-Schilder Smileys malen.

Den aktuellen Wikipedia-Artikel zum Thema „Oliven“ durch den Satz „Oliven sind die Kapern des Westens und schmecken eklig“ ersetzen. Da alle Menschen ohne Geschmack gerade Handball gucken, wird es eine Weile dauern, bis jemand die Änderung rückgängig macht.

Einen Tokio Hotel-Fan auslachen.

Ein Tipp für Menschen die in Mehrfamilienhäusern mit dünnen Wänden wohnen: Während eines Deutschlandspiels mit voller Lautstärke und offenen Fenstern Pornofilme gucken.

Eine Babypuppe in die Biotonne werfen. Anschließend mit einer Kamera bewaffnet auf lustige Gesichtsausdrücke der Nachbarn warten.

An einer Fußgängerampel alten Leuten auflauern und Ihnen ein empörtes „’s is grün!“ hinterher giften.

Sich mit einem Hammer auf den großen Zeh hauen und den Schrei als Handyklingelton aufnehmen.

Mittels Fernhypnose versuchen George Bush dazu zu bringen, auf einer Pressekonferenz zu sagen: „Ich bin schwul und das ist auch gut so.“ Stell ich mir lustig vor. Alternativ kann man das auch mit dem iranischen Präsidenten probieren. Auch auf koreanisch klingt das bestimmt gut!

Ein schönes Wort für „Ficken“ erfinden.

Ein Testament schreiben und als Grabinschrift „Wer das liest ist doof“ festlegen.

Mit einer Klappleiter durchs Viertel ziehen und heimlich in allen Parterre-Blumenkästen Hanfsamen vergraben. (Grandiose Idee!)

Eine Packung Kartoffelbreipulver in ein kleines Aquarium schütten und die Wirkung beobachten.

Sehr „höfliche“ Ablehnungsemails an Spam-Versender schreiben. Das sind schließlich auch nur Menschen, die sich sicher über ein nettes Wort freuen.

Das Telefonbuch durchblättern, alle Leute mit dem Vornamen Bert anrufen und fragen, ob man bitte mal Erni sprechen könne.

In einem Café voller Laptopmenschen eine alte, mechanische Schreibmaschine auspacken und drauflos hämmern.

Sich für ein Praktikum in einer Schlachterei bewerben.

Eine Eigen-Urin-Therapie durchführen.
 
Die Briefkästen der Nachbarn unter Strom setzen.
Einen Nikki-Lauda-Look-A-Like-Contest starten.

Was passiert eigentlich, wenn man dreißig rohe Eier in der Waschmaschine schleudert?! (Bitte Eier aus Freilandhaltung verwenden.)

Für Flatterhafte: Endlich mal alle Exfreundinnen bzw. -freunde in einer Exceltabelle erfassen.

Stricken lernen. Handy- und Laptoptaschen stricken.

Auf dem Spielplatz Schokolade an fremde Kinder verteilen, ohne Böses im Schilde zu führen.

In einem Einkaufszentrum mit ein paar Freunden und viel Ketchup die Passion Christi nachspielen.

Sich das Gefühl geben, der Oetker-Entführer zu sein und kurz vor der Übergabe des Lösegelds zu stehen.

Per Zweitanschluss oder Handy mit sich selbst telefonieren.

Egal was du tust, tu's nackt.

 Das Haustier rasieren und gucken, ob es irgendwo Falten hat.

Schon mal eine To-Do-Liste anlegen für den Fall, dass man doch einmal Herrscher der Welt wird.

Einen mit Fischinnereien und einem laut tickenden Wecker gefüllten Rucksack auf dem Flugplatz vergessen. (Wer den Männern vom Sprengkommando und es SEK’s einen Gefallen tun will, verwendet statt Fischinnereien Konfetti, Bonbons und kleine Scherzartikelchen)

Vor einer Beratungsstelle für Schwangerschaftsabbruch "Ihr Kinderlein kommet" anstimmen und die Doppeldeutigkeit vom falschen Lied zur falschen Zeit erleben und erleben lassen. (Okay, das ist hart)

Sich einen unsichtbaren Freund zulegen.

Soviel Spass kann man für 10 Euro haben: Per Zufallsgenerator 100 Kontonummern erstellen und (mit der BLZ der Deutschen Bank) an jede 10 Cent überweisen, Verwendungszweck: für sexuelle Dienstleistungen, Kontoinhaber: Josef Ackermann
(Anmerkung: Ich weiß weder, ob sowas erlaubt, noch ob das überhaupt funktioniert. Aber es klingt gut )

Rasen mähen – vorzugsweise mit einem uralten, lauten Benzinrasenmäher während die Nachbarn versuchen Handball zu gucken.

Endlich mal selber ausprobieren was mit Negerküssen in der Mikrowelle passiert.

Leckere Haschkekse backen und als Dankeschön an „den sehr verehrten Herrn Direktor“ schicken

Sich 12er-Schrot in den Fuß feuern


1.2.07 14:58
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen